zurück zur StartseiteLogo Tante BettyBilder und Sonstiges

VERANSTALTUNGEN IN DER BETTY

Generell müssen unsere Konzerte pünktlich um 20 Uhr beginnen, da wir nur bis 22 Uhr Livemusik veranstalten dürfen -
daher bitten wir Euch rechtzeitig zu kommen - der Eintritt bewegt sich meist zw. 7 - 10 Euro
Viel Spass wünscht Tante Betty

 

 

Schnörkellinie

 

Donnerstag, 5. Oktober | 20 Uhr

"tri002"

Albrecht Ernst - Alto Saxophon
Tobias Fröhlich - Bass
Jan Einar Groh - Drums

Im Tri002 (trio-null-zwo) kreieren Altsaxophonist Albrecht Ernst, Bassist Tobias Fröhlich und Schlagzeuger Jan Einar Groh ihr Klangideal von Jazz. Energetisch, offen und authentisch. Das risikobereite Spiel mit Harmonik, Rhythmus und Form und ein in sich geschlossener Bandsound lassen Musiker, wie auch Zuhörer in die Freuden kommunikativer Improvisation eintauchen. Dabei verneigen sich die drei Musiker mit ihren Kompositionen vor der Geschichte des improvisierten Schwingschlags.


Schnörkellinie

 

Donnerstag, 12. Oktober | 20 Uhr

"Julian Fau Trio" trio of doom

Sebastian Böhlen - guitar
Max Ließ - bass
Julian Fau - drums


Schnörkellinie

 

Dienstag, 17. Oktober | 20 Uhr

"Triebwerk Hornung" (berlin)


Uli Kempendorff - saxophon
John Schröder - drums
Ludwig Hornung - Fender rhodes / Komposition

Hier wird nicht nur voller Energie und Lust ausgelassen frei improvisiert, sondern Kommunikation in allen Facetten betrieben. Hornung haut oft kraftvoll rockig oder mal funky in die Tasten, entlockt seinem elektrischen Klavier aber auch zarteste Noten, zu denen Kempendorff lyrische Passagen spielt und Schröder mal verträumt mal enorm rhythmisch Felle und Becken bearbeitet. Diese Musik ist derart intensiv und den so erzeugten Druck spürt man fast körperlich. Grandios!" (Jazz thing 02/17)


Schnörkellinie

 

Donnerstag, 19. Oktober | 20 Uhr

"SCHMID / FELSCHER / WIERNING"

Stefan Karl Schmid - saxophon
Johannes Felscher - Bass
Mareike Wiening

Als gemeinsamer Nenner der Akteure lässt sich zweifelsfrei Nürnberg ausmachen, da Schmid seit 2014 als Dozent an der hiesigen Musikhochschule tätig ist und Wiening sowie Felscher ihre musikalische Laufbahn in der Metropolregion starteten, bevor sie sich in New York City niedergelassen haben.

Das Konzert in der Tante Betty ist nun die seltene Gelegenheit auf der Basis ihrer individuellen künstlerischen Wege spontan im Trio-Kontext zu interagieren und dabei verschiedene Eigenkompositionen und Lieblingsstücke erklingen zu lassen.


Schnörkellinie

 

Dienstag, 24. Oktober | 20 Uhr

"Christoph Beck Quartett"

Christoph Beck - tenor saxophon
Andreas Feith - piano
Sebastian Schuster - bass
Thomas Wörle - drums

Christoph Beck legt, zusammen mit Andreas Feith (Piano), Sebastian Schuster (Bass) und Thomas Wörle (Drums), mit „Reflections“ sein erstes Album unter einigem Namen vor welches die Strahlkraft eines Leuchtfeuers in einer zunehmend unübersehbaren deutschen Jazzlandschaft besitzt. Ausnahmslos eigene Kompositionen mit unkonventionellen Titeln wie zum Beispiel „Grellgruen“, „Nutzlos“, „Unveraenderlich“ oder „Unbekannte Schatten“ skizzieren die suchende Persönlichkeit Becks, der für die Umsetzung bewusst eine konventionelle Besetzung gewählt hat. Sowohl bei Balladen wie bei Uptempo-Nummern wählt der Stuttgarter einen eigenen Weg, der ihn bald als markante Stimme mit Alleinstellungsmerkmal hervorheben dürfte. Eine Musik wie eine Signatur: Verspielte Melancholie trifft auf skeptischen Optimismus. Für das handelsübliche Schubladendenken einfach eine Nummer zu groß.

Schnörkellinie

 

zurück nach oben

zurück zur Startseite

Bilder und Sonstiges

Impressum