zurück zur StartseiteLogo Tante BettyBilder und Sonstiges

VERANSTALTUNGEN IN DER BETTY

Generell müssen unsere Konzerte pünktlich um 20 Uhr beginnen, da wir nur bis 22 Uhr Livemusik veranstalten dürfen -
daher bitten wir Euch rechtzeitig zu kommen - der Eintritt bewegt sich meist zw. 7 - 10 Euro
Viel Spass wünscht Tante Betty

 

 

Schnörkellinie



Mittwoch, 12. April | 20 Uhr

Joel Havea Trio

Joel Havea - vocals, guitar
Arnd Gleise - bass
Leo Lazar - drums, vocals

Joel Havea ist ein Mann vieler Talente. Ein bewanderter Songwriter, authentischer Sänger, großartiger Gitarrist und faszinierender Performer, dessen Songs von vielfältigen musikalischen und kulturellen Einflüssen geprägt sind. In Tonga geboren und in Melbourne aufgewachsen, wurde Joel schon früh zum Teil der pulsierenden vielseitigen Musikszene der kulturellen Hauptstadt Australiens.
Mit Leo Lazar (Drums & Gesang) und Arnd Geise (Bass) aus Hamburg hat er endlich die perfekte Konstellation gefunden – für sein nächstes Album und die Zukunft. Das Album heißt „Setting Sail“ und wird am 31. März 2017 erscheinen. Die Rhythmussektion des Trios sind beide seit Jahren ein fester Bestandteil der deutschen Musikszene. Sie geben Joel's Musik einen unverwechselbaren Boost, der sowohl live als auch im Studio, ergreifend und sehenswert ist. Die musikalische Chemie der drei Musiker mitzuerleben ist ein Muss für jeden Musikliebhaber. Also, tut euch den Gefallen, macht euch selbst ein Bild, kommt zu einer Live Show und lasst euch in Ihren Bann ziehen.

Schnörkellinie

 

Donnerstag, 27. April | 20 Uhr


Piludu Quattro Darknet Star Tour


Marco Piludu - guitar
Sandi Kuhn - saxophon
Dirk Blümlein - bass
Michael Kersting - drums


Gäste fragen verzweifelt:
Groovende, verspielte, nicht verkopfte und trotzdem virtuose Band, die weitgehend unter "Jazz" einzuordnen ist?
In Deutschland??
Und sie hören: Massive Attack meets Michael Jackson meets Piludu.

Schnörkellinie


Donnerstag, 04.Mai | 20 Uhr


A Tribute to Brother Jack McDuff

Peter Adamietz - Hammond 
Norbert Emminger - Saxophon
Sebastian Kutscher - Gitarre
Stefan Seegel - Drums

A Tribute to Brother Jack McDuff. Den Organisten Eugene McDuffy bringt man wahrscheinlich am ehesten mit George Benson in Verbindung, der einige Jahre in seinem Quartett gespielt hat. Es gibt zahlreiche Aufnahmen in dieser Besetzung zu der auch der Saxophonist Red Holloway und der Drummer Joe Dukes gehörte. Nebenbei spielte Jack McDuff mit Joe Henderson, Pat Martino, Sonny Stift, Grant Green u.v.a.

Schnörkellinie

Donnerstag, 11.Mai | 20 Uhr

Edgars Rugajs Quartet

Roberts Martinovskis - saxophones
Raimond Mägi - bass
Edgars Rugajs - guitar
Hans Kurvits - drums

Edgars Rugajs Quartet is a Tallinn based jazz band that was formed in late 2013 with some minor changes in line up. Quartet plays hard bop and free swing based music, main inspirations are musicians like Wayne Shorter, Ornette Coleman, John Coltrane and Eric Dolphy. Creating music from our own prism we try to make it sound distinctive and to connect with our inner self. Quartet members are Roberts Martinovskis(saxophones), Raimond Mägi(bass), Edgars Rugajs(guitar), Hans Kurvits(drums).

Schnörkellinie

Donnerstag, 18.Mai | 20 Uhr

The Horace Silver Project

Lukas Diller - altosaxophon
Martin Köhrer - tenorsaxophon
Linda Mund - vocals
Lukas Großmann - piano
Moritz Graf - bass
Johannes Koch - drums

Kurz vor dem Sommer im Central Park wird es noch einmal Mc Nasty. Alles kann; nichts muss im Raum 608 a.k.a. Tante Betty in Nürnberg-Nutville. Wir gehen von einander küssenden Cousinen aus. Auch haben wir den Begriff des Quintetts neu metamophisiert; und so befinden sich plötzlich 6 Personen auf Bank und Bühne. Es werden Songs für Schwester Sadie, für den Frieden und meinen Vater dargeboten. Sei dabei und (st. vitus) dance!

Schnörkellinie


Mittwoch, 24.Mai | 20 Uhr

MAHALL//MÜLLER//BAYER//STEIDLE

Rudi Mahall - bassclarinet
Florian Müller - guitar
Alex Bayer - double bass
Oliver Steidle - drums

Mit viel Witz und Hingabe werfen sich die vier Musiker in den Ring um ihren Sound in den Orbit zu schicken.
Ob Free oder Form, Kontemplativ oder Impulsiv, alles fügt sich zusammen und wird in Echtzeit zu einem eigenen Kosmos amalgamiert.
Die Band wandelt auf und neben den bekannten Pfaden der Berlin-Franken-Connection und macht Jazz fürs Jetzt.

Schnörkellinie

 

zurück nach oben

zurück zur Startseite

Bilder und Sonstiges

Impressum